0

Deutsch

Iranisches Gericht verurteilt Shakir Behroozi zum zweiten Mal zum Tode

2020-12-29 در 16:24 توسط

Ein kurdischer politischer Gefangener aus Urmia, der Ende Sommer 2020 von dem iranischen Revolutionsgericht in Urmia zum Tode verurteilt wurde, wurde erneut wegen des Mordes an einem Mitglied der iranischen Revolutionsgarde zum Tode verurteilt.

Laut der Meldung, die die Menschenrechtsorganisation Hengaw erreicht hat, wurde Shakir Behroozi, ein kurdischer politischer Gefangener, der derzeit im Zentralgefängnis Urmia, Provinz West-Aserbaidschan, inhaftiert ist, von der ersten Abteilung des Urmia-Strafgerichtshofs wegen Mordes an einem Mitglied der iranischen Revolutionsgarde zum Tode verurteilt. Der Prozess gegen den politischen Gefangenen fand am Mittwoch, den 9. Dezember 2020 statt. Das Urteil wurde am 26. Dezember offiziell verkündet.

Shakir Behroozi wurde bereits im September 2020 zum Tode verurteilt. Einer informierten Quelle zufolge wurde das Urteil wegen der “Mitgliedschaft bei der Komalah-Partei” verhängt. Shakir Behroozi war jedoch Mitglied bei der Demokratischen Partei Kurdistan-Iran.

Nach seinem Austritt aus den Peschmerga Reihen der PDKI und seiner Rückkehr im Jahre 2018 wurde Shakir Behroozi von Kräften des Ettelaats (iranischer Geheimdienst) in Urmia festgenommen. Ein enger Verwandter von Behroozi erzählt, dass er ein Jahr und neun Tage in Einzelhaft verbrachte und gefoltert wurde, um zu erzwingen, dass er die Verantwortung für die Tötung eines iranischen Revolutionsgardisten namens “Mamel Mohammadi” übernimmt.

Mamel Mohammadi war Mitglied der iranischen Revolutionsgarde und wurde im März 2020 in der Region Margavar bei Urmia von unbekannten bewaffneten Personen getötet. Nach einer Weile übernahm “Zagros Eagles”, eine der Demokratischen Partei Kurdistan-Iran angehörige militärische Organisation, die Verantwortung für die Operation.

Ein kurdischer politischer Gefangener aus Urmia, der Ende Sommer 2020 von dem iranischen Revolutionsgericht in Urmia zum Tode verurteilt wurde, wurde erneut wegen des Mordes an einem Mitglied der iranischen Revolutionsgarde zum Tode verurteilt.

Laut der Meldung, die die Menschenrechtsorganisation Hengaw erreicht hat, wurde Shakir Behroozi, ein kurdischer politischer Gefangener, der derzeit im Zentralgefängnis Urmia, Provinz West-Aserbaidschan, inhaftiert ist, von der ersten Abteilung des Urmia-Strafgerichtshofs wegen Mordes an einem Mitglied der iranischen Revolutionsgarde zum Tode verurteilt. Der Prozess gegen den politischen Gefangenen fand am Mittwoch, den 9. Dezember 2020 statt. Das Urteil wurde am 26. Dezember offiziell verkündet.

Shakir Behroozi wurde bereits im September 2020 zum Tode verurteilt. Einer informierten Quelle zufolge wurde das Urteil wegen der “Mitgliedschaft bei der Komalah-Partei” verhängt. Shakir Behroozi war jedoch Mitglied bei der Demokratischen Partei Kurdistan-Iran.

Nach seinem Austritt aus den Peschmerga Reihen der PDKI und seiner Rückkehr im Jahre 2018 wurde Shakir Behroozi von Kräften des Ettelaats (iranischer Geheimdienst) in Urmia festgenommen. Ein enger Verwandter von Behroozi erzählt, dass er ein Jahr und neun Tage in Einzelhaft verbrachte und gefoltert wurde, um zu erzwingen, dass er die Verantwortung für die Tötung eines iranischen Revolutionsgardisten namens “Mamel Mohammadi” übernimmt.

Mamel Mohammadi war Mitglied der iranischen Revolutionsgarde und wurde im März 2020 in der Region Margavar bei Urmia von unbekannten bewaffneten Personen getötet. Nach einer Weile übernahm “Zagros Eagles”, eine der Demokratischen Partei Kurdistan-Iran angehörige militärische Organisation, die Verantwortung für die Operation.

دیدگاهتان را بنویسید